Climax Wohnraumkino

High-End Lautsprecher im Alltag genießen

Unsere Einstellung zu Herausforderungen

Für uns ist jedes neue Heimkinoprojekt eine frische Reise - ein Abenteuer - welches wir mit unseren Kunden erleben. Und genau wie es sich für ein Abenteuer gehört, werden wir auf dem gemeinsamen Weg auch so gut wie jedes Mal vor neue Herausforderungen gestellt, die es zu meistern gilt um "ins nächste Level" und schlussendlich am Ziel anzukommen.

Mittlerweile lieben wir Herausforderungen. Wie fade wäre es, wenn jeder Kinoraum und Kundengeschmack gleich wäre und wir jeden Tag dasselbe Programm abspulen würden. Doch bei aufkommenden Problemen, Schwierigkeiten, Hindernissen (oder wie man es nun nennen will), wird unsere Kreativität und Konfliktmanagement gefordert und nicht selten ergeben sich daraus ganz neue Produkte oder Lösungsansätze, welche sich auch auf andere Projekte übertragen lassen.

So wachsen wir tagtäglich und nicht selten überraschen wir unsere Kunden mit frischen Vorschlägen, die dankend an- und ins Konzept aufgenommen werden.

Die gößte Herausforderung und Ziel ist stets, ein gesamtheitlich stimmiges und sinnvolles Konzept für Sie zu erarbeiten - für den absolut perfekten Filmgenuss.

Aufgabe hier: Spitzenklang im Wohnraum

Im vorliegenden Fall wollte der Kunde bestmöglichen Heimkinoklang auf High-End Niveau erleben. Dies sollte unkompliziert im Alltag möglich sein, weshalb die Wahl auf ein Wohnraumkino fiel.Auch diese Hürde galt es einst zu meistern, sind doch Wohnräume meist akustisch deutlich schwieriger zu händeln als dedizierte Kinos in Kellerräumen.  

Doch mittlerweile haben wir eine mehr als passable Lösung dafür entwickelt: Unsere Hollywood Acoustics "Climax" Lautsprecherserie - mit Treibern aus dem Hause Accuton (bekannt aus hochpreisigen Stereolautsprechern der Spitzenklasse) in maßgefertigten Gehäusen und aktiver Frequenzweiche - ist ein Garant für kompromissloses High-End Heimkino und schmeichelt selbst dem Gehör anspruchsvollster Kritiker. 

Die StormAudio Prozessoren bieten das technische Können, um sowohl aktive Frequenzweiche als auch DSP-Programmierung intern vorzunehmen.

 

Zwei 11-Kanal Endstufen von Yamaha steuern dabei jede einzelne Chassis ohne jegliche Unterbrechung oder klangliche Beeinträchtigung direkt an und sorgen so für einen fantastischen Klang, wie man ihn sonst nicht zu hören bekommt. Die Subwoofer werden - als Array - über weitere Endstufen versorgt und ebenfalls bei der Kalibrierung penibel ins Akustikkonzept eingearbeitet.

Das Konzept

Bei dieser Konzeptplanung hatten wir den positiven Umstand, dass der Kunde bereits in der Bauplanung seines Hauses mit uns Kontakt aufgenommen hatte. Dies ermöglichte uns, in Absprache mit dem Besitzer und dessen Architekten, die Konstellation für das Raumdesign so zu wählen, dass eine möglichst symmetrische Raumakustik von vorne nach hinten ermöglicht werden kann.

Dabei wurde alles so entwickelt und berechnet, dass auch der alltagliche Nutzen hinsichtlich eines gemütlichen Wohnraums mit Fenstern und angenehmen, stimmigen Proportionen ermöglicht wird.

Sämtliche Lautsprecher finden sich in individuell maßangefertigten und für die jeweilige Raumposition passenden Expander-Modulen wieder. Das Subwoofer-Array ist an der Decke installiert, was sich nicht nur durch eine technisch überzeugende Wiedergabequalität auszeichnet, sondern auch einen deutlichen Platzgewinn im Vergleich zu einer Lösung mit Bafflewall bietet. 

In der Front kommt eine "schwebende Leinwand" zum Einsatz, die hinterleuchtet und an den Wänden von Teppich umrahmt ist und damit für einen modernen und verblüffenden Look sorgt.

Natürlich erfüllt der Teppich außeerdem den Zweck zur Bedämpfung der Erstreflektionen und zum Erhalt eines trockenen, kinomäßigen Klangs aus der Front, der besonders im Mitteltonbereich und bei Sprachszenen seine Vorzüge ausspielt.

Der Akustikvorhang, welcher auf einer Seite eine Holzwand und auf der anderen eine Fensterfront kaschiert und negative Einflüsse auf den Klang vermindert, wird im Wohnmodus komplett neben die Leinwand gefahren für maximale Ausbeute an Tageslicht bei bestmöglicher Nutzung.

Ein erster Entwurf mit geteiltem Vorhang wurde zugunsten eines kompromissloseren Konzepts verworfen.

Weitere Impressionen