Heimkino Magazin...praxisnah und authentisch.takeoff media...wo Technik zum Erlebnis wird.

Heimkino Magazin

...praxisnah und authentisch.

takeoff media

...wo Technik zum Erlebnis wird.

Messebericht CEDIA 2015

Nachdem wir im letzten Jahr positiv von unserem Erstbesuch bei der CEDIA überrascht waren, sind wir auch 2015 in die USA (Dallas/Texas) gereist, um uns auf die Suche nach neuen Heimkino-Highlights zu begeben. Sämtliche hier gezeigten Produkte können über unsere Vertriebssparte "Hollywood-zuhause" sofort zum Deutschlandstart bezogen werden - inklusive unserem Full Service Paket. Hinweis: seit Kurzem haben wir auch eine Website für unsere Heimkino Schnäppchen (Inzahlungnahmen, Demogeräte, Restposten etc.) - bei Interesse freuen wir uns über Ihren Besuch auf www.wie-sage-ich-es-meiner-frau.de.

  • Sony VPL-VW5000ES

    Der Epson LS-10000 Laserprojektor war 2014 der unangefochtene Star der CEDIA, dieses Jahr zieht Sony mit dem VPL-VW5000ES die Blicke der Heimkino und Technik Enthusiasten auf sich.

    Aktuell ist noch unklar, ob dieser 50.000 Euro Projektor tatsächlich als Nachfolger des rund halb so teuren VW1100ES zu betrachten ist, doch eines ist klar: Sony möchte mit diesem Gerät nun auch Barco, Runco und Christie den Kampf in der allerhöchsten Heimkino-Liga ansagen.

    Als reiner Laserprojektor (ohne Hybrid) mit nativer 4K Auflösung inkl. HDR Wiedergabe, vereint der VW5000ES die modernsten Ingredienzen.

    Infos und Angebote: aktuelle Sony Projektoren (z.B. VW520ES)

  • VW5000ES: Technikfeuerwerk

    Eine aufwändige Wasserkühlung erlaubt es diesem Gerät bei voller Lampenleistung mit "nur" ca. 35db Lautstärke auszukommen (Projektoren vergleichbarer Größe bzw. Leistung kommen derzeit meistens auf ca. 50db aufwärts).

    Der VW5000ES ist mit seinen 5000 ANSI Lumen nicht primär auf die Ausleuchtung von typischen 3-4 Meter breiten Leinwänden in dunklen Heimkinos ausgelegt - seine Lichtleistung zielt vielmehr auf extrem große Bildflächen und/oder Projektionen mit Restlicht ab, gleichwohl dürften auch normale Heimkinos von der immensen Helligkeit in Bezug auf Farbdynamik und Kontrast bei gleichzeitig hervorragendem Schwarzwert stark profitieren.

    Die Optical Engine besteht aus sehr hochwertigen Linsen und ist komplett versiegelt, um Staubeinschlüsse wirksam zu verhindern und ein bestmögliches Bild zu projezieren. Verschiedene Optiken werden zur Auswahl stehen, damit der Projektor bestmöglich zum Raum passt.

  • VW5000ES: Vorführung/Bildeindruck

    Die 15 minütige Demo war jedenfalls sehr beeindruckend. Bereits bei der Atmos-Vorführung einer Game-of-Thrones Szene bewies der VW5000ES sehr gute Up-Scaling Fähigkeiten.

    Die Nachtschlacht am Schwarzwasser bestach mit einem guten Schwarzwert,einer hervorragenden Grauabstufung sowie extrem kontraststarken Explosionen auf der rund 5 Meter breiten 1.3 Gain Leinwand. Die anschließende 4K Demo einer Verhörszene aus "The Blacklist" sorgte unter den Zuschauern für ehrfürchtiges Raunen ob der beispiellosen Schärfe sowie Farbnatürlichkeit.

    Die abschließende 4K HDR Sequenz aus Spiderman 2 erlaubte zwar leider keinen Direktvergleich des HDR Features, bestacht jedoch (wie auch bei GoT angedeutet) mit einem überragenden Kontrast.

    Fazit:
    Sparen ist angesagt, denn der VW5000ES überzeugt derart, dass wohl fast jeder Filmliebhaber ihn am liebsten zur Markteinführung im Dezember in seinem Heimkino installieren möchte.

  • Kaleidescape Encore Line

    Die kalifornischen Video-Streaming Spezialisten kündigen mit der "Encore Line" eine komplett neue Produktschiene an. Der "Alto Player" (in Deutschland als "Cinema One" bekannt) wird nun Teil eines Systems, welches um einen Disc-Wechsler sowie Server ergänzt wird.

    Der neue Client "Strato" ist quasi die High-End Version des Alto und beherrscht natives 4K Streaming inklusive HDR. Strato sowie Alto sind sowohl mit als auch ohne Festplatten erhältlich.

    Beim Server steht je eine 12 und 24TB Version zur Auswahl (Fremdfestplatten können NICHT eingesetzt werden, sondern ausschließlich welche von Kaleidescape). Der Speicherplatz von Alto, Strato sowie dem Server werden innerhalb eines Netzwerkes gebündelt.

  • Enore-Line: Technik

    Ein RAID findet nicht statt. Bei Ausfall einer Platte sind die darauf gespeicherten Filme nicht verfügbar, das System läuft jedoch weiter. Auf die Festplatten werden KEINE Disc-Medien kopiert. Diese können im Wechsler abgelegt und automatisiert darüber in das Netzwerk gestreamt werden, wobei alle Kaleidescape-typischen Komfort-Features, wie Szenen-Wahl, Werbe-Entfernung, etc. erhalten bleiben. Die Festplattenkapazität der Encore-Line Produkte wird ausschließlich mit Inhalten des Kaleidescape-Stores gefüllt, wo man als Besitzer eines Filmes bei teilnehmenden Studios für 2$ (DVD) bzw. 5$ (Blu-Ray) eine Digitalkopie erwerben kann - diese ist dann 100% unkomprimiert. Über diesen Store will Kaleidescape dann auch 4K Inhalte anbieten, die sich in Bezug auf Qualität vom Wettbewerb absetzen. Fotos, Musik sowie sonstige Daten lassen sich über das Encore-Line System nicht streamen. Die klassische Premiere-Line wird übrigens auch weiterhin angeboten.

  • Encore Line: Kapazität und Preise

    Laut Kaleidescape sind auf einem Strato Client mit 6TB HDD entweder ca. 100 UHD Filme, 150 Blu-Rays oder 900 DVDs speicherbar, so dass bei einem System mit 4 Clients + Server eine Kapazität von ca. 1500 HD Filmen gegeben wäre.

    Rein theoretisch können die Filme in bis zu 7 gleichzeitigen UHD bzw. 15 Blu Ray Streams im (verkabelten) Netzwerk gestreamt werden.

    Erste 4K Inhalte will Kaleidescape in 6 Wochen online stellen, die komlette Range wird bis zum 1 Quartal in Amerika auf dem Markt sein. Wann auch Disney zu den Store Partnern hinzustößt und wie es um die Rechte in Europa aussieht, konnte auf der CEDIA leider nicht in Erfahrung gebracht werden.

Kaleidescape Encore Line - Fazit:

Kaleidescape setzt noch konsequenter als früher auf eine Insel-Lösung, ohne multimediale Vielfalt aufzugreifen. Der Verzicht auf externe Streaming-Dienste (Video on Demand, Internetradio) sowie Musikstreaming wird es den Produkten speziell auf dem deutschen Markt schwer machen, wo der Kaleidescape-Store wegen lizenzrechtlichen Aspekten hinterherhinkt. Deswegen bleibt generell abzuwarten wann und zu welchen Preisen jene Produkte es auch hierzulande überhaupt auf den Markt schaffen. Angesicht der hohen Zuverlässigkeit, des Bedienkomforts und der referenzwürdigen Bild- und Tonqualität, die wir bislang von Kaleidescape kennen, hoffen wir auf eine gute Entwicklung.

  • Datasat: Atmos, HDMI2.0, DTS-X, DiracV2

    Datasat zeigte auf verschiedenen Ständen seine RS20i mit Dolby Atmos sowie HDMI2.0 Integration - auf allerhöchstem Niveau.

    Die RS20i wurde bislang mit HDMI1,4 angeboten, ist nun aber mit allen oben genannten Features ab sofort lieferbar - mit Atmos als Standardfeature. DTS-X wird kostenlos per Firmware nachgereicht, sobald verfügbar.

    Auch die Nutzung von Dirac2.0 ist nun mit allen RS20i möglich, sofern diese neu eingemessen werden.

    Bestehende RS20i Modelle profitieren vom vollmodularen Steckkartenkonzept und können mit sämtlichen neuen Features problemlos nachgerüstet werden.

    Die LS10 wird Ende des Jahres ebenfalls in den Genuss von Dolby Atmos, HDMI2.0 sowie DTS-X kommen und dann in jener Version auch DiracV2.0 unterstützen. Ältere LS10 können im Werk auf jene Variante umgebaut werden.

  • Monitor Audio: neue inWall Modelle

    Monitor Audio stellte auf der CEDIA seine zahlreichen Install-Lautsprecher in den Mittelpunkt. Besonders interessant sind zwei neue Modelle, mit denen die Lücke zwischen der WT380 Serie sowie dem Platinum InWall geschlosen wird:

    Der CP-IW260X adaptiert viele Techniken aus der Silver-Serie und wird gegen Jahresende zum Stückpreis von ca. 1300 $ angeboten.

    Der CP-IW460X orientiert sich an der Gold-Serie und bietet (ebenfalls ab Jahresende) für rund 2300 $/Stück einen drehbaren Bändchenhochtöner sowie die aufwändigen Tief/Mitteltöner mit RST Technik.

    Beide Modelle sind beim Frequenzgang mit 50Hz bei -6db angegeben. Auf dem Stand wurde außerdem bereits angedeutet, dass zur CES im Januar eine Modellpflege im oberen Produktsegment ansteht.

  • JVC: X550, 750 und 900

    JVC begeisterte bereits auf IFA mit dem neuem LineUp - und auch auf der CEDIA untermauerten die entsprechenden US-Modelle X550, X750 sowie X950 ihren guten Ruf.

    Mit voller HDCP2.2 Kompatibilität, HDR Fähigkeit, mehr Helligkeit, eShift4 und einem nochmals verbesserten Kontrast gelingt es den Projektoren authentische Bilder hoher Qualität auf die Leinwände zu zaubern.

    Wir freuen uns sehr auf die Markteinführung gegen Ende des Jahres, da speziell der X550 über ein bemerkenswert gutes Preis-/Leistungsverhältnis verfügen könnte.

Integra: neue Vorstufe, DTS-X


Als eine der beliebtesten Installer-Marken ließ es sich auch Integra nicht nehmen, sein aktuelles Portfolio zu zeigen. Speziell die neue 7er Generation zog in Form der DHC60.7 Vorstufe die Aufmerksamkeit auf sich - diese ist unterhalb der (weiterhin angebotenen DHC80.6) angesiedelt und unterstützt maximal 7.2 Kanäle. Integra setzt bei seiner 7. Generation auf eine neue Prozessorgeneration von Texas Instruments, die später auch mit DTS-X kostenlos nachgerüstet werden. Geräte der 6. Generation und älter können leider nicht mit DTS-X nachgerüstet werden, da hierfür keine passende Hardwarestuktur vorhanden ist.

  • Integra: 3D Sound

    Zusammen mit neuen/hochauflösenderen Wandlern und einer weiterentwickelten AccuEQ Funktion (verschiedene Presets, mehr Justage-Funktionen, Regelung nun auch für Front L+R) verspricht Integra deutliche Klangverbesserungen.

    Auro3D ist bei den Japanern kein Thema, da sich deren Meinung nach, Atmos eindeutig in Amerika durchgesetzt hat und Auro fast nur noch in Euroa eine (kleine) Rolle spielt und auch nicht richtig von Hollywood unterstützt wird.

    Die neuen Geräte sind ab Anfang November auch in Europa erhältlich. Die Dolby Atmos Demo bei Integra wurde anhand von Game of Thrones sowie Gravity vorgenommen, wobei die verwendeten Cabasse Lautsprecher sichtlich mit den Pegeln überfordert waren und deswegen keine relevante Beurteilung zugelassen haben.

Fazit CEDIA 2015:

Nach den zahlreichen Dolby Atmos und Auro3D Vorführungen im letzten Jahr ging es heuer etwas ruhiger zur Sache, wenngleich die 3D Sound Weiterentwicklung interessant zu beobachten ist: Auro3D ist zumindest auf dieser Messe kein großes Thema gewesen, während Demo-Setups mit Dolby Atmos quasi als Standart-Setup dienten. Außerdem war zu beobachten, dass Atmos nun auch im Gaming-Bereich auf dem Vormarsch ist und auch HBO mit der beliebten Fantasy-Serie "Game of Thrones" Atmos Abmischungen anbietet. Von 3D Sound abgesehen, waren HDR Vorführungen verschiedenster Coleur an der Tagesordnung, ohne jedoch eindeutige Antworten in Bezug auf Quellgeräte zu bieten - darauf werden wir wahrscheinlich mindestens bis zur CES 2016 warten müssen.